Hundehaltung


Einen Hund kaufen ist einfach, aber einen Hund halten und pflegen kann viel Arbeit sein

Als Hundebesitzer beschäftigst du dich tagtäglich mit dem Thema Hundehaltung. Der Bereich hat viele verschiedene Facetten. So hat die Rasse, deine häusliche Umgebung sowie die Beziehung zu deinem Schützling Einfluss auf die Art und Weise wie du mit deinem Hund zusammenlebst. Wichtig ist immer, dass du darauf achtest, dass die Grundbedürfnisse deines Lieblings gewahrt werden und er sich bei dir wohl fühlt. Um Konflikte zu vermeiden muss sich deine Fellnase dir unterordnen und dich als Alphatier anerkennen. Das ist besonders wichtig, wenn du dir die gleichen Räumlichkeiten mit deinem Liebling teilst. Dennoch sollte deinem vierbeinigen Familienmitglied ein Bereich zugeordnet werden in dem er sich bei Bedarf zurückziehen kann. Im Garten eignet sich dafür zum Beispiel eine selbst gebaute Hundehütte, in der Wohnung oder im Haus wäre das ein Bereich in dem der Hundekorb von deinem Racker seinen Platz findet.

Hilfreiche und witzige Hundeaccessoires

Als Frauchen oder Herrchen solltest du ein paar wichtige Accessoires als Grundausrüstung unbedingt griffbereit haben. Dazu zählen eine Zeckenzange, ein Hundekamm, eine Krallenschere, ein Brustgeschirr (vermeide Halsbänder), eine Leine sowie Reflektoren und LED Leuchten für Spaziergänge bei Dunkelheit. Natürlich nicht zu vergessen ein Fressnapf sowie Wassernapf. Für Welpen als auch für Rassen mit kurzem Fell gibt es bei kalter Jahreszeit zusätzlich spezielle Kleidung um sie so vor der Kälte zu schützen.

Richtige Hundepflege

Nach jedem Spaziergang solltest du deinen vierbeinigen Freund kurz nach Parasiten wie zum Beispiel Zecken absuchen. Auch solltest du das Fell mit dem Hundekamm von unerwünschten Mitbringseln befreien. So fühlt sich dein Schützling wohl und du hältst gleichzeitig deine Wohnung sauber. Ein gepflegtes Fell verringert die Gefahr von Hautentzündungen und der Ansiedlung von Parasiten. Hat es sich deine Fellnase in der Natur so richtig gut gehen lassen und ist bis auf die Haut Nass und dreckig, dann kannst du mit deinem Vierbeiner ruhig mal in die Dusche gehen und ihn ausgiebig duschen. Doch übertreib es nicht, denn zu häufiges Duschen ist eher schädlich.

Wenn du dich an diese Grundsätze hältst, dann hast du einen verbeinigen Freund in deiner Nähe, der sich sehr wohl fühlt und nicht mehr von deiner Seite weicht.