Gefahren im Sommer II: Eichenprozessionsspinner

2 Antworten Ein Beitrag von Sandra

Von Anfang Mai bis Ende Juni besitzt der Eichenprozessionsspinner kleine Härchen mit Widerhaken, die sich leicht an der Haut festsetzen. Sie sind Träger eines Nesselgifts, welches schwere allergische Reaktionen hervorrufen kann.Der Eichenprozessionsspinner wirft Ende Juni sein Haarkleid ab – die Gefahr ist damit leider noch nicht vorüber. Die abgeworfenen Haare behalten ihr Gift bis zu 2 Jahre in sich.

Symptome bei Kontakt mit Eichenprozessionsspinner

Für unsere geliebten Fellnasen ist ein Aufeinandertreffen mit der Raupe sehr gefährlich.

Photo by Andreas März

Photo by Andreas März

Ihr Fell schützt sie zwar vor direkten Hautkontakt, doch durch Schnuppern und Ablecken ihres eigenen Körpers kann das Nesselgift an die Schleimhäute gelangen und somit in den Körper des Hundes.Die Folge sind starke Schwellungen und Bindehautentzündungen. Bei einem Anschwellen der Zunge droht akute Erstickungsgefahr, zudem kann im schlimmsten Fall ein allergischer Schock ausgelöst werden. Gerade Welpen und Junghunde sind gefährdet. Ihr jugendlicher Leichtsinn verführt sie oft zu einem vermeintlichen Spiel mit den kleinen Krabbeltieren. Hier ist besondere Wachsamkeit gefragt.

Erste Hilfe Maßnahmen

Bei Kontakt mit dem Eichenprozessionsspinner sollte schnellstmöglich ein Tierarzt aufgesucht werden, damit dieser Schlimmeres verhindern kann. Wenn einzelne Haare der Raupe am Fell des Hundes hängen kann man versuchen, diese vorsichtig mit Wasser abzuspülen. Falls Handschuhe zur Verfügung stehen: Bitte tragen! Sollte es zu einem allergischen Schock gekommen sein besteht akute Lebensgefahr für den geliebten Vierbeiner. Dann heißt es schnell handeln! Als erstes den nächstgelegenen Tierarzt informieren, in Großstädten gibt es oft einen Tiernotruf. Danach muss man den Hund flach auf der Seite lagern, möglichst auf der rechten Körperseite. Den Kopf leicht überstrecken, Fang öffnen und die Zunge nach draußen legen, um die Atemwege frei zu halten. Als nächstes sollte das Becken des Hundes leicht erhöht gelagert und der Körper mit einer Decke bedeckt werden, um einen Wärmeverlust zu verhindern.

Wie kann ich einen Kontakt vermeiden?

Der Eichenprozessionsspinner empfindet meist einzeln stehende Eichen am Waldrand als geeigneten Ort zum Sonnen und ist selten allein. Haltet beim nächsten Spaziergang die Augen offen. Falls ihr doch einmal auf die gefährlichen Raupen trefft oder ein Nest findet: macht einen großen Bogen darum und meldet es den örtlichen Behörden. Passt auf euch und eure Hunde auf, dann sollte einem unbeschwerten Sommer nichts im Wege stehen.

2 Kommentare

  1. Pingback: Gefahren im Sommer IV: Badeunfall - Wir lieben Hunde

  2. Pingback: Gefahren im Sommer: Gewinnspiel ∣ Wir lieben Hunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.