Wie schneide ich die Hundekrallen meiner Fellnase?

Beitrag kommentieren Ein Beitrag von Lisa

Ähnlich wie die Fingernägel des Menschen, benötigen auch die Krallen des Hundes eine regelmäßige Pflege. Sie haben für den Hund eine zentrale Funktion bei der Fortbewegung und bestehen aus Horn. Hundekrallen wachsen kontinuierlich nach und müssen regelmäßig gekürzt werden. Auf natürliche Art werden die Krallen beim Hund durch den Untergrund abgerieben. Doch das Leben im eigenen Heim verlangt, dass die Krallen eines Hundes geschnitten oder vom Tierarzt gekürzt werden. Zu lange Hundekrallen verhindern nämlich, dass dein Hund sicheren Halt auf harten Untergründen hat. Sicherlich hast du auch schon einmal Hunde beobachtet, die auf einem Holz- oder Laminatboden rutschen und sich schwer halten können. Darüber hinaus stellen zu lange Krallen eine Verletzungsgefahr für den Hund dar. So kann er mit dem Krallenbett an verschiedenen Materialien hängen bleiben, was Verletzungen nach sich zieht. Dabei können sich die Krallen verdrehen oder teilweise ausreißen. Solche Verletzungen sind sehr schmerzhaft für das Tier. Sind die Krallen einmal verletzt, wird der tägliche Spaziergang für den Hund zur Qual, auch die Gefahr von Infektionen erhöht sich. Wenn sich der Hund also öfter an den Pfoten leckt oder knabbert und gleichzeitig humpelt, ist spätestens jetzt eine Krallenkontrolle notwendig! Sicher möchtest du deinem Hund eine Verletzung seiner Pfoten und den teuren Tierarztbesuch ersparen.

Was muss ich alles beachten

Vorderläufe wie Hinterläufe des Fußes haben an den Pfoten jeweils vier Zehen mit den wachsenden Krallen. Bei einigen Hunderassen lässt sich an den Hinterläufen eine fünfte Kralle finden, die umgangssprachlich als Wolfskralle oder Afterzehe bezeichnet wird. Sie befindet sich an der Innenseite der Pfote und berührt nicht, wie die anderen vier, den Boden. Aus diesem Grund hat sie im Grunde keine Funktion zur Regulierung der Bewegungsfähigkeit, ist dennoch mit den Nerven, den Sehnen und dem Gelenk des Beines verbunden. Früher riet man Hundebesitzern, die Hundekrallen zu schneiden. Heute wird diese Wolfskralle dank dem Tierschutzgesetz in der Regel nicht mehr entfernt, es sei denn, es besteht eine Verletzungsgefahr für den Hund. Im Allgemeinen kannst du in regelmäßigen Abständen oder je nach Bedarf die Hundekrallen selbst schneiden.DSC06713 Dabei ist es wichtig zu wissen, dass sich im Inneren der Krallen Blutgefäße befinden. Werden die Hundekrallen zu kurz geschnitten, können diese verletzt werden, was zu einer Blutung führt. Beim Schneiden solltest du daher nicht mehr als 3 mm abschneiden und Vorsicht walten lassen. Manche Hunde wehren sich gegen die Nagelpflege oder versuchen sich zu wehren, sobald sie Schmerz verspüren. Je nach Rasse erscheinen die Krallen hell oder dunkel. Bei hellen Hundekrallen sind die Blutgefäße zu erkennen, was das Schneiden der Hundekrallen leichter macht. Bei dunklen Krallen sind ein wenig Vorsicht und sicherlich auch Übung notwendig.

Hundekrallen schneiden – wie oft?

Es gibt keinen bestimmten Zeitraum, in dem die Krallen des Hundes geschnitten werden müssen. Bei manchen Hunden wachsen sie schneller, bei anderen langsamer. Hunde, die viel Auslauf im Freien haben, benötigen seltener eine gute Krallenpflege, als Hunde die sich viel im Haus bewegen oder auf weichem Untergrund wie Sand oder Gras laufen. Die Krallen reiben sich dagegen beim Laufen auf Wegen wie Asphalt, Teer oder Stein ein wenig ab. Auch beim Buddeln im Garten oder im Wald werden die Krallen auf natürliche Weise abgenutzt. Neben dem Lebensstil spielt auch die individuelle Veranlagung des Hundes eine Rolle. Deshalb gilt: Jeder Hundebesitzer schaut von Zeit zu Zeit nach den Krallen. Ein bis zweimal im Monat werden die Krallen kontrolliert und gegebenenfalls gekürzt. Dies lässt sich bei der Pflege des Fells leicht bewerkstelligen. Beim Bürsten genügt ein Blick, um die Länge der Krallen zu prüfen. In der Regel lieben die Hunde das Bürsten und lassen sich auch auf die Pfoten schauen. Günstig ist eine solche Krallenpflege nach einem langen, ausdauernden Spaziergang, bei dem sich der Hund so richtig ausgetobt hat. Müssen die Krallen geschnitten oder gefeilt werden, lässt sich dies gemütlich am Abend bewerkstelligen.

Was kostet das Schneiden der Krallen beim Tierarzt?

Wenn du noch keine Erfahrung mit dem Kürzen der Krallen deines Hundes hast, hilft in der Anfangszeit der Besuch beim Tierarzt. Er kann dir zeigen, wie die Krallen richtig gekürzt werden, ohne dass die Blutgefäße verletzt werden. Dabei wird in der Regel auch die Daumenkralle geschnitten. Sie ist meist länger, da sie sich nicht auf dem Boden abnutzen kann. Beim Besuch des Tierarztes kannst du dir auch gute Empfehlungen für den Kauf einer geeigneten Krallenzange holen. Das Schneiden vom Tierarzt kostet je nach Arzt zwischen 5 und 15 Euro. Einige Tierärzte übernehmen diese Aufgabe gleich während eines kleinen Eingriffs wie der Kastration. Im günstigen Falle entstehen dann keine weiteren Mehrkosten. Alternativ übernimmt natürlich auch der Hundefriseur diese Aufgabe. Eine Einzelbehandlung nur für das Kürzen der Krallen kostet ca. 5 Euro. Teilweise ist die Nagelpflege auch Bestandteil der gesamten Körperpflege von Waschen und Schneiden. Gut ausgestattete Hundesalon führen auch Hunde-Zubehör. Hier kannst du dir ebenfalls eine Kaufempfehlung zur Krallenzange einholen. Bei kleinen Hunderassen reicht eventuell auch eine Feile oder ein Krallentrimmer aus, um die Krallen zu kürzen.

Abschließende Tipps zur Pflege der Krallen

Nachdem du beim Tierarzt oder im Friseursalon gesehen hast, wie das Schneiden der Krallen erledigt wird und alle Utensilien im Hause hast, kannst du selbst beginnen. Bei der Krallenpflege bietet es sich an, auch die Haare zwischen den Zehen ein wenig zu kürzen. Am Fell sammelt sich gern viel Schmutz an, der auch ins Haus getragen wird. Insbesondere bei langhaarigen Hunderassen ist ein solcher Haarschnitt an den Pfoten empfehlenswert. Wichtig ist, dass der Hund ruhig liegt und sich die gesamte Pflege gefallen lässt. Nutze eine runde Schere zum Schneiden der Haare, um den Hund bei einer ruckartigen Bewegung nicht zu verletzen. Beim Krallenschneiden selbst sollte ausreichend Licht vorhanden sein. Ideal ist das Kürzen im Freien am Tage oder im Badezimmer bei guter Beleuchtung. Zum Schluss kann ein pflegender Pfotenpflege-Balsam aufgetragen werden. Dies ist insbesondere in der Winterzeit angenehm für den Hund. Denn Schnee, Kälte und eventuell auch Streusalz setzen den Pfoten des Hundes arg zu. Das Balsam sorgt für einen weichen Ballen, so fühlt sich der Hund pudelwohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.