Peanut ist der hässlichste Hund der Welt

Beitrag kommentieren Ein Beitrag von Meike

Nicht schön, nicht hässlich, aber schön hässlich. Auch in diesem Jahr traten 29 Hunde im kalifornischen Petaluma an, um den unehrenhaften Titel „Hässlichster Hund der Welt“ und ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Dollar zu gewinnen. Diesjähriger Sieger ist Peanut, ein Chihuahua-Mischling, der eine traurige Tierheimvergangenheit hat.


Ausgerechnet Peanuts Aussehen war der Grund, warum sein neues Frauchen Holly ihn direkt ins Herz schloss. Wie so oft kann man auch bei Peanut nicht vom Aussehen auf die inneren Werte schließen, der kleine Chihuaha-Mix ist nämlich ein unglaublich lieber Zeitgenosse, der in seinem noch kurzen Leben (2 Jahre) bereits furchtbare Dinge erleben musste. Die haarlosen Stellen und Narben kommen nämlich durch Verbrennungen, die er erlitten hat.
Hässlichkeit ist kein Grund, sich zu verstecken. Auch für Hunde nicht. Peanut, ein Vierbeiner aus North Carolina, gewann den Titel «Hässlichster Hund der Welt». Foto: Peter Dasilva

Hässlichkeit ist kein Grund, sich zu verstecken. Auch für Hunde nicht. Peanut, ein Vierbeiner aus North Carolina, gewann den Titel «Hässlichster Hund der Welt». Foto: Peter Dasilva

Peanut hat keine Lippen mehr und ebenso keine Augenlider. Dadurch kann er die Augen nicht schließen, wodurch diese dauerhaft gereizt sind und immer tränen.

Wir wünschen Peanut ein schönes Leben in seinem neuen Zuhause und hoffen, dass durch ihn wieder mehr Menschen darauf aufmerksam werden, welch schlimmen Dinge viele Vierbeiner weltweit erleben müssen und trotzdem liebe und freundliche Wesen bleiben.

TEILT diesen Beitrag, wenn euch auch die inneren Werte wichtiger sind als die äußere Erscheinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.